Beiräte

Ausländerbeirat

Auf Kreisebene gibt es seit 1993 die gesetzliche Möglichkeit, auf freiwilliger Basis einen Kreisausländerbeirat einzuführen. Diesen Gedanken hat der Landkreis Gießen noch im selben Jahr aufgegriffen und einen 21-köpfigen Beirat eingeführt.

Der Kreisausländerbeirat vertritt die Interessen der ausländischen Einwohner:innen und berät die anderen Kreisorgane in allen Angelegenheiten, die sie betreffen. Er besitzt ein Anhörungsrecht und seit 2011 auch ein Antragsrecht für den Kreistag, von dem er bereits mehrfach Gebrauch gemacht hat.

Neben dem Landkreis Gießen gibt es derzeit hessenweit nur noch im Landkreis Kassel einen Kreisausländerbeirat, der von den wahlberechtigen Ausländer:innen gewählt wird.

Vorsitzender des Gießener Kreisausländerbeirates ist der Niederländer Tim van Slobbe, der von einem siebenköpfigen Vorstand unterstützt wird. Seine Vorgänger waren der Iraner Dr. Ali Alavi und die Französin Francoise Hönle. Ansprechpersonen für den Ausländerbeirat sind Markéta Roska und Rola Kramer.

Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderungen

Der Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderungen des Landkreises Gießen versteht sich als Antrieb und Impulsgeber für aktive Behindertenpolitik. Er unterstützt bestehende Interessengruppen und setzt sich dafür ein, dass Teilhabe und Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen zur Praxis wird.

Mann im Rollstuhl fährt eine Rampe in einen Bus hoch

Der Beirat ist ein Bindeglied zwischen behinderten und nicht behinderten Menschen. Er bringt unter anderem den Inklusionsprozess in Kindergärten, Schulen, Beruf und im täglichen Leben voran.

Zu seinen zentralen Aufgaben zählen:

  • der Einsatz für die Belange und die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen
  • Beratung und Unterstützung der Gremien des Landkreises Gießen bei allen relevanten Fragen
  • die Entwicklung von Vorschlägen für den kommunalen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

Dem Beirat gehören insgesamt 21 Mitglieder an.

Zu den Mitgliedern gehört jeweils ein Vertreter

  • der Menschen mit körperlicher Behinderung
  • der Menschen mit geistiger Behinderung
  • der Menschen mit seelischer Behinderung
  • der Menschen mit Sinnesbehinderung
  • der Angehörigengruppe von Menschen mit psychischer Erkrankung
  • der Angehörigen von Menschen mit geistiger Behinderung
  • der Angehörigengruppe von Menschen mit seelischer Behinderung
  • der Fraktionen und Gruppierungen des Kreistages
  • des Ausländerbeirates
  • der Städte und Gemeinden des Landkreises Gießen
  • des Fachdienstes Familien, Inklusion und Demografie in der Verwaltung
  • der Wohlfahrtsverbände

sowie

  • der Sozialdezernent des Landkreises Gießen
  • die Landrätin des Landkreises Gießen
  • der Behindertenbeauftragte des Landkreises Gießen
  • der Psychiatriebeauftragte des Landkreises Gießen

Geschäftsführer des Beirates und Ansprechpartner ist Michael Volter.

Denkmalbeirat

Der Denkmalbeirat ist ein unabhängiges, beratendes Gremium sachverständiger Bürger:innen. Er hat das Ziel, die Bau-, Boden- und Gartendenkmale im Landkreis Gießen als Zeichen der heimischen Kulturlandschaft zu erhalten und für die Nachwelt zu sichern. Er ist stark in der Region verankert und bietet fachliche Hilfe bei Denkmalfragen.

Der Denkmalbeirat kann den Kontakt zu Fachbehörden herstellen und Empfehlungen für die Sanierung geben.

Er berät den Landkreis bei der Vergabe von Fördermitteln. Die Arbeit des Denkmalbeirates ist ehrenamtlich und unterliegt der Verschwiegenheit.

Erste Vorsitzende des Denkmalbeirates ist Susanne Gerschlauer, ihre Stellvertreterin ist Carmen Witt-Schnäcker.

Digitalisierungsbeirat

Als eine von deutschlandweit 28 Modellkommunen und einziger Teilnehmer in Hessen wurde der Landkreis Gießen im Juli 2021 aus über 90 Bewerbungen für das Förderprogramm „Smart Cities“ ausgewählt. Während der ersten Projektphase geht es insbesondere darum, eine Smart-Region-Strategie zu erarbeiten. In die Entwicklung dieser Strategie sollen möglichst viele Perspektiven einfließen. Der Kreistag hat daher die Einsetzung eines Digitalisierungsbeirats als beratendes Gremium beschlossen.

Im März 2023 fand seine konstituierende Sitzung statt, in der Landrätin Anita Schneider zur Vorsitzenden und Prof. Thomas Friedl von der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM), Fachbereich Gesundheit, zum Stellvertreter gewählt wurden.

Der Digitalisierungsbeirat setzt sich aus den hauptamtlichen Dezernent:innen und Mitgliedern der Kreisverwaltung, Fraktionsvertreter:innen und Vertreter:innen der Kreiskommunen, aber auch aus Wissenschaftler:innen der Justus-Liebig-Universität Gießen und der THM, Expert:innen für digitale Barrierefreiheit sowie aus Bildungsträgern, Unternehmen und Verbänden zusammen.

Der Beirat kann Empfehlungen beschließen und diese an den Kreistagsausschuss weiterleiten.

Fahrgastbeirat für den Landkreis Gießen und die Stadt Gießen

Zu den wesentlichen Aufgaben eines Fahrgastbeirates gehört es, die Interessen der Fahrgäste zu kanalisieren und diese in die strategische und konzeptionelle Arbeit einzubinden. Dadurch wird der öffentliche Personennahverkehr im gesamten Landkreis Gießen weiterentwickelt. Seine breit angelegte Zusammensetzung gewährleistet, dass die unterschiedlichen Anforderungen an einen attraktiven öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ausreichend berücksichtigt werden.

Der Fahrgastbeirat bietet interessierten Bürger:innen die Möglichkeit, sich partizipativ einzubringen. Er fungiert als Bindeglied zwischen den Fahrgästen, den Verkehrsunternehmen, den Aufgabenträgern sowie den lokalen Nahverkehrsorganisationen und übernimmt dadurch eine kommunikative und informative Schnittstellenfunktion.

Da der Verkehrsbereich zwischen der Stadt Gießen und den übrigen kreisangehörigen Kommunen stark miteinander verflochten ist, wird die Interessenwahrnehmung der ÖPNV-Nutzer:innen an einer Stelle gebündelt. Die Mitwirkung einer Vielzahl von Organisationen an einer Stelle trägt dazu bei, dass die Interessen der Bevölkerung des gesamten Verkehrsgebietes Landkreis Gießen berücksichtigt werden.

Fahrgast sitzt in einem Bus

Der Fahrgastbeirat tagt in der Regel viermal im Jahr. Die Sitzungen sind öffentlich. Sitzungstermine können den lokalen Medien entnommen werden.

Ansprechpartner sind Karl-Heinz Funck für den Landkreis Gießen und Walter Bien für die Stadt Gießen.

Frauenbeirat

Mit seiner konstituierenden Sitzung im November 2022 hat der Frauenbeirat des Landkreises Gießen seine Arbeit aufgenommen, der sich für die Belange der hier lebenden und arbeitenden Frauen starkmacht.

Er setzt sich zusammen aus Mitgliedern des Kreisausschusses und des Kreistages sowie Fachkundigen verschiedenster frauenrelevanter Bereiche wie Berufsbildung, Frauengesundheit, Kirche und Gewalt gegen Frauen.  Auch das Büro für Frauen und Gleichberechtigung des Landkreises Gießen ist in ihm vertreten.

Insgesamt 27 Frauen und deren Stellvertreterinnen arbeiten ehrenamtlich im Frauenbeirat zusammen. Vorsitzende ist Katharina Appel, ihre Stellvertreterinnen sind Monika Inderthal und Muriel Lüdke Campos-Garcia.

Die Mitglieder des Frauenbeirates kommen alle drei Monate zu einer Sitzung zusammen und sind für fünf Jahre berufen.

Jugendhilfeausschuss

Der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Gießen sieht seine Aufgaben vor allem in der Planung und Weiterentwicklung der Jugendhilfe sowie der Förderung der freien Jugendhilfe. Im Mittelpunkt stehen zudem aktuelle Problemlagen junger Menschen, die erörtert und verbessert werden sollen.

Letztere haben in den vergangenen Jahren vor allem mit Blick auf die Corona-Pandemie deutlich zugenommen. Damit wurde auch die Wichtigkeit des Gremiums noch einmal deutlich gesteigert.

Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses ist seit Januar 2023 Frank Ide, Jugend- und Sozialdezernent des Landkreises Gießen.  Dirk Oßwald ist als Vorstand der Lebenshilfe Gießen Vertreter der öffentlichen Träger im Jugendhilfeausschuss.

Neben dem Jugendhilfeausschuss gibt es noch die drei Fachausschüsse für Jugendhilfeplanung und -entwicklung, Jugendförderung sowie Kindertagesbetreuung.

Klimaschutz- und Energiebeirat

Als Fachgremium unterstützt der Klimaschutz- und Energiebeirat den Landkreis Gießen bei seiner Aufgabe, die energie- und klimapolitischen Ziele zu erreichen sowie eine regionale Energiekonzeption zu entwickeln und fortzuschreiben.

Ihm gehören Vertreter:innen des Kreistags, der Kommunen, der Hochschulen, der regionalen Energieversorger und Kreditinstitute an.

Zudem sind viele weitere relevante Organisationen und Verbände sowie sachkundige Bürger:innen in ihm vertreten. Die Sitzungen sind öffentlich.

Kreiselternbeirat

Der Kreiselternbeirat des Landkreises Gießen berät und fördert die Elternbeiräte der im Landkreis vertretenen Schulen. Neben den im Hessischen Schulgesetz verankerten Rechten zur Information, Anhörung und Mitwirkung ist der Beirat an bestimmte Pflichten gebunden.

Dazu zählt, dass er mindestens zweimal im Jahr eine Sitzung einberufen muss, zu der die Elternbeiratsvorsitzenden eingeladen werden. Diese Sitzungen geben unter anderem einen Überblick über die bis dahin geleistete Arbeit. Sie ermöglichen einen Austausch unter Interessierten und geben Chancen für Anregungen zur weiteren Arbeit des Gremiums.

Der Kreiselternbeirat organisiert darüber hinaus unterschiedliche Veranstaltungen und Eltern-Informationsabende.

Er gibt zudem gemeinsam mit dem Schuldezernat des Landkreises eine Schulbroschüre heraus, die die Angebote der weiterführenden Schulen des Landkreises darstellt und der Information der Eltern beim Schulwechsel ihrer Kinder dient. Die Broschüre wird jedes Jahr überarbeitet und an alle Schüler:innen der vierten Klassen verteilt.

Der Kreiselternbeirat engagiert sich darüber hinaus in der regionalen Steuergruppe Elan. Dabei handelt es sich um ein Kooperationsprogramm des Hessischen Kultusministeriums und des Landeselternbeirats zur Unterstützung der Elternmitarbeit an Schulen.

Der Beirat organisiert Infoveranstaltungen zu unterschiedlichen Themen des Schulalltags wie Legasthenie, Dyskalkulie und Inklusion. Er arbeitet eng mit dem staatlichen Schulamt Gießen-Vogelsberg sowie demLandkreis als Schulträger zusammen.

Dem aktuellen Gremium gehören neun Mitglieder aus der Elternschaft sechs verschiedener Schulformen an. Der Kreiselternbeirat wird auf zwei Jahre gewählt. Vorsitzende des Kreiselternbeirates ist Birgit Kraft. Stellvertretender Vorsitzender ist Thomas Baumgart. Die Vertreter:innen des Beirats sind Mitglieder in der Schulkommission des Landkreises.

Präventionsrat

Das Ziel des Präventionsrates ist es, die Aktivitäten der Kriminal- und Verkehrsprävention in der Region zu koordinieren. Dafür arbeiten der Landkreis Gießen, die Universitätsstadt Gießen, das Polizeipräsidium Mittelhessen, die Staatsanwaltschaft Gießen, das Land- und Amtsgericht Gießen sowie das Staatliche Schulamt zusammen.

In der Präambel des Präventionsrates heißt es:

Diese Zusammenarbeit basiert auf der Überzeugung, dass

  • “gesellschaftliche Probleme sozial abweichenden Handelns mit der Tendenz zur Kriminalität sowie die Gefahren des Straßenverkehrs nicht durch Repression allein bewältigt werden können,
  • die Vielfalt und Bündelung von Problemursachen in der Stadt und im Landkreis Gießen zu einer die persönliche Lebensentfaltung beeinträchtigenden Situation führen können,
  • hierdurch das Gemeinwesen in unserer Stadt, das Wirtschaftsleben ebenso wie die soziale Kommunikation in den Wohnquartieren bedroht wird und
  • die hierfür verantwortlichen Ursachen vielfach Bereiche darstellen, die präventiven Maßnahmen zugänglich sind”.

Die Themenfelder Gewalt, Sucht, Verkehr sowie Sicherheit im öffentlichen Raum sind Schwerpunkte der Arbeit des Präventionsrates. Zudem befasst sich der Rat mit rechtsextremistischer Gewalt in Stadt und Landkreis Gießen. Im Themenfeld Sucht beschäftigt er sich auch mit Internet-Sucht. Weitere Themengebiete sind die modellhaft entwickelten Häuser des Jugendrechts in Hessen sowie die Beteiligung von Jugendlichen in salafistischen Zusammenhängen.

Der Präventionsrat tagt in der Regel zweimal im Jahr. Nach zwei Jahren wechselt der Vorsitz zwischen der Universitätsstadt Gießen und dem Landkreis Gießen.

Vorsitzende des Präventionsrates ist Astrid Eibelshäuser, ehrenamtliche Stadträtin der Stadt Gießen. Der Vorsitz wechselt am 1. Januar 2024 zu Frank Ide, Hauptamtlicher Kreisbeigeordneter des Landkreis Gießen. Bei Fragen und Anliegen steht das Dezernat von Frank Ide unter dezernat4@lkgi.de zur Verfügung.

Seniorenbeirat

Die Interessengemeinschaft der älteren Bürger:innen der Landkreiskommunen wird durch den Seniorenbeirat des Landkreises Gießen vertreten. Die Mitglieder sind gewählt, treffen sich regelmäßig und tauschen sich zu allen wichtigen Fragen aus, die Seniorinnen und Senioren in den Kommunen betreffen.

Hände von Senioren übereinander

Der Seniorenbeirat berät seit 2012 als Interessenvertretung der älteren Mitbürger:innen im Landkreis Gießen die Kreisgremien in grundsätzlichen Fragen der Seniorenarbeit fachlich und gibt Empfehlungen. Dies erfolgt in Zusammenarbeit mit den im Landkreis Gießen in der Seniorenarbeit tätigen Verbänden und Vereinen sowie mit den gemeindlichen Seniorenbeiräten.

Geschäftsführerin des Seniorenbeirates ist Dr. Michaela Fink. Den Vorsitz hat Gabriele Mangold (Seniorenbeirat Gießen) inne. Stellvertrende Vorsitzende sind Horst Weitze (Seniorenbeirat Linden) und Inge Bietz (Seniorenbeirat Gießen).

Der Beirat insgesamt besteht aus stimmberechtigten und beratenden Mitgliedern, die durch den Kreisausschuss berufen werden. Im Zentrum der stimmberechtigten Mitglieder stehen Vertreter:innen der Seniorenbeiräte der Städte und Gemeinden im Landkreis Gießen.

Dazu kommen neben dem Sozialdezernenten des Landkreises Gießen  jeweils ein:e Vertreter:in der im Kreistag vertretenen Fraktionen, aus den Reihen des Ausländerbeirates und der Liga der freien Wohlfahrtspflege im Landkreis Gießen. Weitere Gruppen sind als beratende Mitglieder vorgesehen.

Die Sitzungen des Seniorenbeirates sind öffentlich und werden durch öffentliche Bekanntmachungen ausgeschrieben. Im Jahr finden mindestens zwei Sitzungstermine statt.