mehr Kontrast
Zufallsbild aus dem Landkreis Giessen

Eine Frau zeigt stolz ihren Führerschein.Das Gesundheitsamt führt die Führerscheinuntersuchungen bei der Erst- und Wiederholungsuntersuchung für Taxi-, Bus- und Lastwagen-Fahrer des Landkreises Gießen durch. Neben körperlichen und augenärztlichen Untersuchungen erfolgen psychometrische Tests zur Feststellung von verschiedenen für den Straßenverkehr wichtigen Faktoren etwa wie Belastbarkeit, Reaktionsfähigkeit.

 

Termine für die Führerscheinuntersuchungen finden montags von 8:00 bis 11:00 Uhr statt. Eine vorherige Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich. Falls vorhanden, sollten Brillen bzw. Kontaktlinsen und der Brillenpass mitgebracht werden. Außerdem sollten Sie sich durch Ihren Personalausweis ausweisen können.

 

Die Gebühr entrichtet der Antragssteller. Sie beläuft sich derzeit bei Untersuchungen für den LKW-Führerschein sowie bei der Wiederholungsuntersuchung für Taxi (und bis zum 60. Lebensjahr) und Busfahrern (und bis zum 50. Lebensjahr) auf 103 Euro. Für die Erstuntersuchung für Taxi (und über dem 60. Lebensjahr) und Busfahrern (und über dem 50. Lebensjahr) belaufen sich die Kosten auf 148 Euro.

Coronavirus

Alle Informationen zum Coronavirus im Landkreis Gießen sind zu finden unter corona.lkgi.de

Aktueller Hinweis

Besuche der Kreisverwaltung sind nur nach Termin- vereinbarungen möglich.

 

Beim Betreten der Kreisverwaltung gilt die 3G-Regel.

 

Bitte halten Sie einen Nachweis über Ihren Impf- bzw. Genesenenstatus bereit oder ein aktuelles, negatives Schnelltestergebnis. Sie können sich hierzu im Schnelltestzentrum am Riversplatz oder jedem anderen Schnelltestzentrum testen lassen. zur Übersicht und Terminbuchung

Sie erreichen uns

Landkreis Gießen

Gesundheit

Riversplatz 1-9

35394 Gießen

 

Petra Stein

Tel. 0641 9390-1578

petra.stein@lkgi.de

 

Tina Block

Tel. 0641 9390-1615

tina.block@lkgi.de

Wir sind für Sie da

Montag bis Donnerstag
8 - 16 Uhr

Freitag

8 - 14 Uhr

 

Wegen der Pandemie und der erforderlichen Maßnahmen zur Infektionsminimierung können derzeit nur eingeschränkt Amtsärztliche Untersuchungen und Lebensmittelbelehrungen durchgeführt werden.