Drucken

Ein Ausschnitt einer Waffe, die auf einem Waffenschein liegt.

Für Gas- und Schreckschusswaffen

 

Der Erwerb und Besitz von Gas- und Schreckschusswaffen Waffen ist für volljährige Personen erlaubnisfrei.

 

Für das Führen einer Gas- oder Schreckschusswaffe außerhalb Ihres befriedeten Besitztums ist jedoch der Kleine Waffenschein vorgeschrieben. Er legitimiert nicht zum Schießen im öffentlichen Raum.

 

Bei öffentlichen Veranstaltungen ist das Führen von Waffen jeder Art, also auch bei Besitz eines Kleinen Waffenscheines, grundsätzlich verboten.

 

Der Kleine Waffenschein umfasst ausschließlich die Gas- und Schreckschusswaffen, welche von der Physikalisch Technischen Bundesanstalt amtlich zugelassen sind („PTB im Kreis“).

 

Bitte beachten Sie, dass Gas- und Schreckschusswaffen sowie die dazugehörige Munition in einem verschlossenen Behältnis aufbewahrt werden müssen!

 

Für zugelassene Pfeffersprays (Tierabwehrsprays) wird der Kleine Waffenschein nicht benötigt.

 

Das entsprechende Antragsformular für den Kleinen Waffenschein finden Sie im Bildbereich rechts unten, unter der Rubrik „Formulare und Downloads“.

 

Nach Eingang des Antrags erfolgt von Amts wegen eine Überprüfung der persönlichen Zuverlässigkeit und Eignung gemäß der §§ 5 und 6 des Waffengesetzes (WaffG). Hierbei sind weitere Behörden zu beteiligen, weshalb mit einer Bearbeitungsdauer von ca. 4 Wochen zu rechnen ist.

 

Bereits mit der Antragsstellung wird eine Gebühr in Höhe von 53,00 € fällig.