Drucken

Die Rückseite eines Führerscheins mit einer Auflistung aller Führerscheinklassen.Selbst Jahre nach der Einführung der Euro-Führerscheinklassen herrscht bei manchem Autofahrer noch Verwirrung: Darf ich jetzt eigentlich noch mit einem Wohnwagen fahren? Wie sieht es mit leichteren Lastwagen aus?

 

Die Umstellung auf den Euro-Führerschein in Form einer Scheckkarte im Jahr 1999 brachte auch eine neue Regelung für die Fahrzeugklassen mit sich. Waren es früher fünf Klassen, gibt es seitdem sieben neue Führerscheinklassen mit acht Unterklassen. Die Klassen wurden für die Europäische Union vereinheitlicht.

 

Verwendet wird das Buchstaben-Schema A bis T, vom kleinen Fahrzeug hin zum großen Fahrzeug.

 

Gerade Fahranfänger sind häufig von den vielen Regelungen verunsichert. Sie sollten in jedem Fall ausreichend darüber informiert sein, mit welcher Klasse welches Fahrzeug zu fahren ist, damit es zu keinen Problemen kommt. Gerade vor Urlaubsreisen sollte man sich zusätzlich informieren, welche Sonderregelungen es im Ausland gibt. Hier empfiehlt sich gegebenenfalls den alten grauen oder rosa Fürhrerschein gegen den Scheckkarten-Führerschein umzutauschen, um Ärger vorzubeugen.