Drucken

Drei große LKW-Reifen.Wenn besonders große oder schwere Güter transportiert werden müssen oder überdimensionierte Spezialfahrzeuge unterwegs sind, muss dies als Ausnahme genehmigt werden. In der Zulassungsordnung für den Straßenverkehr sind die zulässigen Abmessungen und Gewichtsgrenzen von Fahrzeugen geregelt. Eine Genehmigung ist auch dann notwendig, wenn die Bauart des Fahrzeugs kein ausreichendes Sichtfeld lässt, zum Beispiel bei Baggern oder bei bestimmten Kranwagen.

 

Durch besondere Auflagen bis hin zu einer festgelegten Fahrstrecke soll erreicht werden, dass der „normale“ Verkehrsfluss so wenig wie möglich behindert wird und gleichzeitig die sichere Fahrt auch größerer Transporte gewährleistet ist.
 
Alle Fahrzeuge, die

 

müssen eine Ausnahmegenehmigung haben. Für Transporte, die die Abmessungen und/oder Gewichte durch ihre Ladung überschreiten, ist eine Ausnahmegenehmigung des Fachbereichs Verkehr notwendig.

 

Das Verfahren erfolgt mittels Vemags, dem internetbasierten Online-Genehmigungsverfahren für Großraum- und Schwertransporte der 16 Bundesländer und des Bundes. Für Firmen, die häufig Großraum- und Schwertransporte durchführen, empfiehlt sich die direkte Antragstellung über Vemags (www.vemags.de). Dieses elektronische Genehmigungsverfahren verkürzt das Genehmigungsverfahren erheblich und es ermöglicht dem Antragsteller, sich jederzeit über den Stand des Verfahrens zu informieren.

 

Die Bearbeitung der Anträge dauert in der Regel zwei Wochen.

 

Sie benötigen hierfür folgende Unterlagen:

 

Bei Fahrzeugen, die auch ohne Ladung die Abmessungen bzw. das Gewicht/Achslasten überschreiten, ist es notwendig, vorab eine Ausnahmegenehmigung gemäß Paragraf  70 der Straßenverkehrszulassungsordnung beim Regierungspräsidium in Gießen (Telefon: 0641 303-2379) einzuholen.