mehr Kontrast
Zufallsbild aus dem Landkreis Giessen

Imprägniermittel

Erläuterung: Unbenutzte Restmengen. Imprägniermittel werden hauptsächlich für Schuhe und Textilien eingesetzt, um deren Oberfläche wasserabweisend zu machen und sie bestehen in der Regel aus Paraffinen, Fluorcarbonharzen (FKW), Siliconemulsionen sowie Aluminium- und Zirkoniumsalzen. Wegen ihrer Inhaltsstoffe sind sie bei der Entsorgung als Schadstoff eingestuft.
Was?: Abfallgruppe Schadstoff „Gefährliche Abfälle“ – meist gekennzeichnet durch Gefahrenhinweise wie Symbole für „ätzend“, „feuergefährlich“, „giftig“ o.ä.
Wohin?: Schadstoffmobil Pro Sammeltermin Abgabe von höchstens 100 kg und nicht mehr als 20 kg oder Liter pro Gefäß. Persönliche Abgabe (nicht einfach abstellen!) möglichst im Originalgefäß
Wie vermeiden?: Zahlreiche Textilien besitzen diesen Schutz ohne zusätzliche Imprägnierung. Durch bedarfsgerechten Einkauf entstehen weniger Restmengen.
Weitere Infos: Bewahren Sie diese Stoffe für Kinder und verwirrte alte Menschen unerreichbar auf und beachten Sie die Gebrauchsanweisungen.
Located in: Abfall ABC
Powered by SobiPro

Coronavirus

Alle Informationen zum Coronavirus im Landkreis Gießen sind zu finden unter corona.lkgi.de

Aktueller Hinweis

 Besuche der Kreisverwaltung Gießen sind nur nach Terminvereinbarungen möglich.

Sie erreichen uns

Landkreis Gießen

Abfallwirtschaft

Riversplatz 1-9
35394 Gießen

 

Tel. 0641 9390-1900/ -1901

Fax 0641 9390-1905

 

abfallwirtschaft@lkgi.de