Drucken

Schul- und Baudezernentin Dr. Christiane Schmahl, wo einst der alte Wasser-Hochbehälter gestanden hat. Auf der Wiese entsteht der Erweiterungsneubau für die Grundschule Annerod. Im Hintergrund ist der bisherige Schulcampus zu sehen. (Foto: Landkreis Gießen)(14.05.2021) In Fernwald musste Altes weichen, damit Neues entstehen kann: Der Landkreis Gießen hat im April den alten Wasser-Hochbehälter abreißen lassen zugunsten des Erweiterungsneubaus der Grundschule Annerod. Nun hat Schul- und Baudezernentin Dr. Christiane Schmahl den Bauantrag für das neue Schulgebäude unterschrieben. „Dem Erweiterungsneubau mit Klassen- und Differenzierungsräumen, Verwaltungstrakt sowie Mensa und Betreuungsräumen für den Ganztagsbereich steht jetzt nichts mehr im Weg“, sagt die Erste Kreisbeigeordnete.


Im August 2021 werden die Bauarbeiten losgehen – zwei Jahre später soll das Gebäude bezugsfertig sein. Für insgesamt 9,7 Millionen Euro entsteht auf dem ehemaligen Festplatz der Gemeinde Fernwald ein freistehendes Schulgebäude mit Ganztagsbereich. Der bisherige Schulcampus befindet sich auf dem Nachbargrundstück und besteht aus zwei festen Gebäuden sowie einem Interims-Schulcontainer, der auf dem Schulhof steht. Zukünftig wird der Haupteingang des Schulstandortes über die Straße „Am Kirschenberg“ zu erreichen sein.


Der Erweiterungsneubau für die Grundschule Annerod ist mit zwei Vollgeschossen und zwei Oberlichtverglasungen konzipiert. Im Süden befindet sich die Mensa, inklusive einer Aufwärmküche mit den dazugehörigen Nebenräumen. Nach Westen hin ist die Bibliothek und Mediathek angeordnet, darüber der Bereich zur Nachmittagsbetreuung. Im Norden und Osten entstehen der Verwaltungstrakt, die Räume für die Lehrkräfte sowie das Büro der Nachmittagsbetreuung. Der Schulneubau erfüllt den Standard „Passivhaus-PLUS“ und ist Teil eines ökologischen Gesamtkonzeptes.