mehr Kontrast
Zufallsbild aus dem Landkreis Giessen

Müll QDer Landkreis Gießen hat die Abfallgebühren für spezielle Abfälle angepasst. Um weiterhin die Entsorgungskosten decken zu können, haben sich die Gebühren am Abfallwirtschaftszentrum (AWZ) in der Lahnstraße 220 seit Jahresbeginn geändert. Die Gebühren zur Entsorgung von Altpapier, Rest- sowie Biomüll bleiben gleich.


Betroffen von den gestiegenen Entsorgungsgebühren am AWZ sind Bauschutt, unbehandeltes sowie behandeltes Holz, Holzfenster mit Glas, Dachpappe, Mineral- und Dämmwolle und Asbestzement. Gesunken sind hingegen die Gebühren zur Entsorgung von Porenbeton, Gips sowie Flach- und Spiegelglas.


Kostenfrei bleibt weiterhin die Entsorgung von Papier, Pappe, Metallen und Elektrogeräten am AWZ. Außerdem können Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Gießen weiterhin bis zu zwei Mal jährlich kostenlos eine Kofferraumladung Sperrmüll, Bauschutt, Grünabfälle oder Dämmwolle je Haushalt abgeben.


Gestiegene Entsorgungspreise führen zu Gebührenänderung


Als öffentlicher Auftraggeber muss der Landkreis alle Dienstleistungen wie Betrieb, Transport und Entsorgung der Abfälle ausschreiben. Diese Kosten sind entsprechend einer landesweiten Entwicklung bei allen Anbietern deutlich gestiegen. „Um weiterhin kostendeckend wirtschaften zu können, müssen wir aus diesem Grund die Abfallgebühren anpassen“, sagt Abfallwirtschaftsdezernent Hans-Peter Stock.
So sind unter anderem die Preise zur Verwertung von Holz durch ein hohes Angebot an Altholz teurer geworden. Aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit in den Wäldern muss mehr Holz verarbeitet werden als nachgefragt wird. Außerdem gibt es nur noch wenige Holzentsorgungsanbieter und -anlagen.


Für Dämmwolle wie Glas- oder Steinwolle gibt es zurzeit bundesweit keine Verwertungsmöglichkeit. Gleichzeitig entstehen aber aufgrund der hohen Bautätigkeit große Mengen an Abfall. Daher ist der Entsorgungspreis für die aufwändige und kostenintensive Lagerung auf Deponien stark gestiegen. Die Verwertung von Dachpappe in einer speziellen Abfallverbrennungsanlage ist ebenfalls teurer geworden.
Das AWZ ist montags bis freitags von 8 bis 12.15 Uhr und 13 bis 17 Uhr sowie samstags von 9 bis 14 Uhr geöffnet.

 

Gebühren für Selbstanlieferungen:

 

Pauschalgebühr (für Anliefermengen unter 100 kg)

2020

2019

Bauschutt

5,60 Euro

5 Euro

Unverarbeitetes Holz

9,90 Euro

5 Euro

Verarbeitetes Holz

12,30 Euro

10 Euro

Holzfenster mit Glas   

12,40 Euro

10 Euro

Dachpappe

27,60 Euro

13 Euro

Flachglas, Spiegelglas

4,10 Euro

5 Euro

Porenbeton, Gips        

12,60 Euro

14 Euro

Mineralwolle, Dämmwolle

43 Euro

24 Euro

Asbestzement

19 Euro

15 Euro

 

Gebühr pro Tonne (für Anliefermengen ab 100 kg)

2020

2019

Bauschutt

70 Euro

 62Euro

Unverarbeitetes Holz

129 Euro

 65Euro

Verarbeitetes Holz

160 Euro

130 Euro

Holzfenster mit Glas   

196 Euro

158 Euro

Dachpappe

467 Euro

220 Euro

Flachglas, Spiegelglas

51,20  Euro

63 Euro

Porenbeton, Gips        

155 Euro

172 Euro

Mineralwolle, Dämmwolle

1.223,90 Euro

432 Euro

Asbestzement

336,70  Euro

188 Euro

 
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Nutzung unserer Internetseite so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.