mehr Kontrast
Zufallsbild aus dem Landkreis Giessen
Wichtiger Hinweis zur Wohngeldreform 2023 und zum Heizkostenzuschuss II

 

Nach den Beratungen der Koalitionsparteien der Bundesregierung wurde Anfang September 2022 die Verabschiedung des sogenannten Entlastungspakets III in Aussicht gestellt. Ein wesentlicher Bestandteil der geplanten Entlastungen soll dabei durch Änderungen im Wohngeldgesetz erreicht werden, die ab Januar 2023 gelten sollen. Es wurde zudem in Aussicht gestellt, dass Wohngeldberechtigten ein weiterer Heizkostenzuschuss gewährt wird.

 

Zum Entlastungpaket gibt bis jetzt nur die Absichtserklärung der Parteien. Die Entlastungen können erst gewährt werden, wenn das entsprechende Gesetzgebungsverfahren zum Abschluss gebracht worden ist.

 

Es liegen derzeit keine Informationen vor, wann mit dem neuen Wohngeldgesetz zu rechnen ist und wie hoch die neuen Wohngeldansprüche sein werden. Entsprechende schriftliche, telefonische und auch mündliche Anfragen können daher noch nicht beantwortet werden. Dies gilt aktuell leider auch für den angekündigten Heizkostenzuschuss.

 

 

 

Ein Haufen Münzen im Vordergrund, im Hintergrund ein Haus.

Wohngeld

Wohngeld ist ein Zuschuss zu den Kosten für Ihre Wohnung. Es gibt zwei Formen: Wohngeld als Mietzuschuss, sofern Sie eine Wohnung oder ein Zimmer zur Miete bewohnen, oder als Lastenzuschuss, wenn Sie ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung haben. Um einen Zuschuss zu bekommen, müssen Sie als Wohnungsinhaberin oder Wohnungsinhaber den Wohnraum selbst bewohnen und die Miete oder Belastung dafür auch selbst aufbringen.


Ob und in welcher Höhe Sie Wohngeld erhalten können, hängt zunächst von der Zahl der Haushaltsmitglieder ab. Je mehr Personen in Ihrer Wohnung wohnen, desto höher kann die anzuerkennende Miete (ohne Heiz- und Warmwasserkosten) sein. Seit 01.01.2021 wird eine Pauschale zur Entlastung bei den Heizkosten berücksichtigt.


Je höher die zu berücksichtigende Miete ist, desto höher ist die Einkommensgrenze, bis zu deren Höhe ein Wohngeldanspruch besteht.
Grundlage der Berechnungen bildet das Bruttoeinkommen (ohne Kindergeld). Von dem Bruttoeinkommen sind jeweils 10 Prozent anrechnungsfrei, wenn Sie von dem Einkommen

  • Steuern,
  • Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge und / oder
  • Rentenversicherungsbeiträge

zahlen müssen.

 

Benötigt werden
Wohngeld wird nur auf Antrag gewährt. Sie können die Antragsvordrucke bei Ihrer Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung erhalten oder rechts unter "Formulare & Downloads" als PDF-Dokument zum Ausdrucken herunterladen. Den vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antrag senden Sie uns bitte per Post zu oder geben ihn bitte bei Ihrer Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung ab. Von dort werden die Unterlagen an die Wohngeldbehörde weitergeleitet. Welche Unterlagen sonst noch notwendig sind, können Sie dem jeweiligen Infoblatt entnehmen, das rechts unter "Formulare & Downloads" zu finden ist.

 

Unterlagen können Sie gerne auch per E-Mail an wohngeld@lkgi.de senden. Wir bitten Sie, in der Mail selbst nur Text zu verwenden. Dokumente fügen Sie bitte ausschließlich als Anlage im PDF-Format bei. Es besteht keine Möglichkeit, Dateien aus einem Internet-Datenspeicher (Cloud) herunterzuladen.

 

Eine persönliche Vorsprache ist nicht erforderlich!
Sofern Sie trotzdem eine persönliche Beratung wünschen, stehen Ihnen unsere Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter gerne telefonisch zur Klärung Ihres Anliegens zur Verfügung.
Persönliche Vorsprachen sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Wenden Sie sich daher bitte zunächst telefonisch unsere Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter und schildern Sie Ihr Anliegen.

 

Weitere Informationen
Ausführliche Informationen über die geltenden Wohngeldregelungen bietet das Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen.

 

Empfänger von sogenannten Transferleistungen etwa Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhalten kein Wohngeld. In den jeweiligen Leistungen sind bereits Anteile für die Wohnkosten enthalten.

 

Auszubildende und Studierende haben nur unter bestimmten Umständen Anspruch auf Wohngeld. Weiterführende Informationen haben wir in einem Merkblatt für Sie zusammengestellt.

Coronavirus

Alle Informationen zum Coronavirus im Landkreis Gießen sind zu finden unter corona.lkgi.de

 

Bitte beachten Sie bei Besuchen in der Kreisverwaltung die aktuell geltende Maskenpflicht.

Sie erreichen uns

Landkreis Gießen

Der Kreisausschuss

Soziales und Senioren

Team 3

Riversplatz 1-9

35394 Gießen

 

Tel. 0641 9390-0

Fax 0641 9390-9152

wohngeld@lkgi.de

Wir sind für Sie da

Montag bis Donnerstag
8 - 16 Uhr

Freitag

8 - 14 Uhr

 

Für eine persönliche Vorsprache vereinbaren Sie bitte mit uns einen Termin.