weniger Kontrast
Zufallsbild aus dem Landkreis Giessen

Integration ist eine Querschnittsaufgabe: Sie betrifft alle Abteilungen der Verwaltung. Zur Koordination ist das Thema angesiedelt bei dem Dezernenten für Antidiskriminierung, Integration und Teilhabe, Istayfo Turgay. Die Arbeit wird durch das Programm „WIR“ des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration gefördert.

 

WIR-Logo

Was ist das Ziel unserer Arbeit?


Unsere Gesellschaft verändert sich: Sie wird vielfältiger, unter anderem auch durch Zuwanderung. Im Landkreis hat heute ca. 24 Prozent der Bevölkerung eine Migrationsgeschichte.

 

Der demografische Wandel und Zuwanderung verändern unsere Städte und Dörfer. Damit verändern sich auch die Anforderungen an die Verwaltung. Wir wollen, dass alle Einwohner*innen gleichermaßen Zugang zu allen Dienstleistungen erhalten – egal, welche Sprache sie sprechen, welchen Glauben sie haben, wie alt sie sind, wie gebildet sie sind, welches Geschlecht sie haben oder ob sie gesundheitliche Beeinträchtigungen haben.

 

Wir bemühen uns, den Vielfaltsgedanken auch innerhalb der Zivilgesellschaft zu fördern: Allen Menschen sollen unabhängig von ihrer Herkunft die Möglichkeit haben, am gellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben teilzuhaben.

 

 

Was machen wir?
  • Schulungen zur interkulturellen Kompetenz
  • Projekte fördern
  • Vorträge, Diskussionen, Workshops, Feste und mehr
  • Einbürgerungs-Feier des Landkreises
  • Öffentlichkeits-Arbeit (Internetpräsenz, Presse, Flyer)
  • Informationen für Geflüchtete im Landkreis Gießen
  • Über Integration und Austausch der Kulturen und Anti-Diskriminierung informieren
  • Eine verständliche Verwaltungs-Sprache einführen
  • Newsletter zu interkulturellen Veranstaltungen und Angeboten in der Region erstellen
  • Integreat-App betreuen
  • Das Anti-Diskriminierungs-Netzwerk (AdiNet) für Mittelhessen aufbauen und ausbauen
  • Eine Anti-Diskriminierungs-Stelle für die Region aufbauen
  • Teilnehmer*innen der Anti-Diskriminierungs-Arbeit auf Landes- und Bundesebene vernetzen.

 

Konkrete Beispiele:
      • Interkulturelle Kompetenz: Wir organisieren die Fortbildungsreihe „Vielfalt leben und gestalten“ für Mitarbeitende der Kreisverwaltung und Migrantenvertreter*innen. Für alle Auszubildenden der Verwaltung wird seit 2017 ein gesonderter zweitägiger Workshop zu dem Thema durchgeführt
      • Verständliche Sprache in der Verwaltung: Wir fördern die Entwicklung von Beiblättern/Erläuterungen zum leichteren Verständnis von Formularen und Bescheiden verschiedener Abteilungen sowie weiterer Verwaltungstexte.
      • "Interkulturelle Woche": In Kooperation mit der Stadt Gießen wollen wir die Interkulturalität in Stadt und Landkreis sichtbar machen. Die Interkulturelle Woche geht auf eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der griechisch-orthodoxen Metropolie zurück. Weitere Informationen zur Interkulturellen Woche finden Sie hier
      • Einbürgerungsfeier: Jährlich richten wir eine Feier aus für alle neu eingebürgerten Menschen aus den Städten und Gemeinden des Landkreises (außer Gießen).
      • Förderung: Wir unterstützen bei der Suche nach Fördermöglichkeiten und bei Antragstellungen, vor allem aus dem Landesprogram WIR. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
 
 
Mit wem arbeiten wir zusammen?
  • Migrant*innen-Organisationen
  • Ausländerbeiräte
  • Vereine und Verbände
  • Flüchtlingshilfen
  • Jugendförderung
  • Beratungsdienste
  • Entwicklungs-Zusammenarbeits-Gruppen
  • Ehrenamtlich engagagierte Menschen
  • Volkshochschulen
  • Weitere Sprachkursanbieter und Bildungsträger
  • Behörden und Kommunen
  • Und weiteren Akteuren der Integrationsarbeit in Stadt und Landkreis Gießen 
 
 
Was ist das Ziel unserer Arbeit?
  • Interessens-Partner*innen (zum Beispiel mit Migrant*innen-Organisationen) vernetzen.
  • Zugang für alle Menschen zu Bildung und Arbeit und Freizeit-Angeboten ermöglichen.
  • Vorurteile abbauen.
  • Austausch zwischen Menschen ermöglichen.
  • Eine friedliche, vielfältige Gesellschaft fördern.
  • Wollen, dass alle Menschen selbstbestimmt und glücklich zusammenleben können.
  • Zeigen, wie positiv Vielfalt in der Gesellschaft ist.
  • Barrieren abbauen (zum Beispiel fehlende Sprach-Kenntnisse, fehlende Information, fehlende Angebote in der Nähe und so weiter
 
 
Was heißt das?

Integration - heißt, alle Menschen dauerhaft am politischen,
kulturellen und gesellschaftlichen Leben zu beteiligen.


Teilhabe – heißt, dass alle Menschen
mitmachen können.


Anti-Diskriminierung – heißt, niemand darf
ausgegrenzt, erniedrigt oder benachteiligt
werden. Diskriminierung ist nach dem Gesetz
nicht erlaubt. (Antidiskriminierungsgesetz,
Grundgesetz, Erklärung der allgemeinen
Menschenrechte)


Kultur - meint die Art, wie Menschen in einer
Gruppe zusammenleben. Zum Beispiel den
Lifestyle, Traditionen, Denkweisen und
Gebräuche.


Interkulturell – ist der Austausch und die
Verbindung und Vermischung verschiedener
Kulturen auf Augenhöhe.


Interkulturelle Kompetenz – heißt, dass
Menschen mit unterschiedlichen Kulturen gut
miteinander umgehen können.


WIR – ist ein Förderprogramm des Landes
Hessen. Es wurde mit dem Ziel entwickelt, die
Integration und Teilhabe von Menschen mit
Migrations-Geschichte in Hessen zu verbessern.
Vor allem für neu Zugewanderte.

 
 
Wer sind weitere Ansprechpartner für Ehrenamtliche?

 

 

 

  • ZAUG gGmbH
    Gerrit-Scott Vogelgesang
    Koordinator für Gemeinwesenarbeit im Landkreis Gießen – Teilraum Ost/Laubach
    Untere Langgasse 1, 3
    35321 Laubach
    Telefon: 0151 27247245
    E-Mail: gwa@zaug.de


    Sebastian Haack
    Bereichsleiter und Koordinator "Jugend und Beruf"
    Kiesweg 31, 35396 Gießen
    Telefon: 0641 95225-43, Telefax: 0641 51594
    E-Mail: s.haack@zaug.de

    Weitere Informationen zu Projekten der ZAUG gGmbH auf www.zaug.de.

 

 

  • Willkommenszentrum
    Kerstin Theilen M.A.
    Erdkauter Weg 11, 35392 Gießen

Sie erreichen uns

Landkreis Gießen

Dezernat IV

Riversplatz 1-9

35394 Gießen

 

Maria Kalckreuth

Integrationskoordinatorin (WIR)

Tel. 0641 9390-1725

maria.von.kalckreuth@lkgi.de

 

Teresa Gimbel

Fallmanagerin für Geflüchtete (WIR)

Tel. 0641 9390-1732

teresa.gimbel@lkgi.de

 

Markéta Roska

Geschäftsführung Ausländerbeirat

Tel. 0641 9390-1790

marketa.roska@lkgi.de

 

Oliver Fourier

Projektmitarbeit AdiNet Mittelhessen

Tel. 0641 9390-1713

oliver.fourier@lkgi.de

 

Maren Ampt

Integrationskoordinatorin

Tel. 0641 9390-1729

maren-ampt@lkgi.de

 

Servicetelefon

Montag bis Donnerstag
8 - 16 Uhr

Freitag

8 - 14 Uhr

 

Tel. 0641 9390 0

 
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Nutzung unserer Internetseite so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen Ok