mehr Kontrast
Zufallsbild aus dem Landkreis Giessen

Verschiedene Tabletten und ein Reisekoffer mit Sonnenschirm.Eine individuelle reisemedizinischen Beratung hängt von vielen Faktoren ab: Reiseziel und -zeit, das Alter der Reisenden, die Dauer des Aufenthaltes, Verhalten und Unternehmungen am Zielort, die Art der Unterbringung und vieles mehr. In unserer reisemedizinischen Beratung gehen wir auf ihre individuellen Vorhaben ein und besprechen geeignete Maßnahmen.

 

Basierend auf den Daten des Zentrums für Reisemedizin in Düsseldorf bieten wie Ihnen den Service einer kostenlosen und qualifizierten reisemedizinischen Beratung an.

 

Wir beantworten Fragen zu

  • notwendigem Impfschutz
  • Malariaprophylaxe
  • besonderen Infektionsrisiken wie zum Beispiel Dengue-Fieber oder Bilharziose
  • angemessenem Hygieneverhalten
  • Ausstattung einer Reiseapotheke

 

Wir sind immer Mittwoch und Donnerstag von 13 bis 15 Uhr für Sie erreichbar.

 

Sie wollen sich vor einem Gespräch mit uns informieren?

 

Die Rubrik „Links“ in der Infospalte rechts bietet Ihnen weiteres Hintergrundmaterial.

Aktueller Hinweis

 Besuche der Kreisverwaltung Gießen sind nur nach Terminvereinbarungen möglich.

 

Weiterlesen...

Coronavirus
Erreichbarkeiten

Hessenweite Hotline:

Telefon 0800 5554666

(montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr)

 

Gesundheitsamt des Landkreises Gießen:

Telefon 0641 9390-3560

E-Mail hygiene@lkgi.de

(Mo.-Do. 8-16 Uhr,

Fr. 8-14 Uhr,

Sa. 11-15 Uhr)

 

Sie erreichen uns

Landkreis Gießen

Gesundheit

Riversplatz 1-9

35394 Gießen

 

Tel. 0641 9390-1513

Fax 0641 9390-1605

gesundheitsamt@landkreis-giessen.de

Wir sind für Sie da

Montag bis Donnerstag
8 - 16 Uhr

Freitag

8 - 14 Uhr

 

Bis auf Weiteres können nur begrenzt Amtsärztliche Untersuchungen etc. durchgeführt werden.

 

Insbesondere für Untersuchungen zur Prüfungsunfähigkeit gilt:

Wenn Sie an mindestens einem der folgenden Symptome leiden, können wir die Untersuchungen aufgrund interner Hygienevorschriften nicht durchführen.

  • erhöhte Temperatur oder Fieber,
  • Husten,
  • Atemprobleme,
  • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns,
  • Halsschmerzen,
  • Gliederschmerzen,
  • Bauchschmerzen,
  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • oder Durchfall

 

Lebensmittelbelehrungen finden ab dem 22. Juni 2020 eingeschränkt wieder statt.