mehr Kontrast
Zufallsbild aus dem Landkreis Giessen

Ein auseinandergezerrtes Seil.Psychische Krankheiten kommen häufig vor. Jeder Dritte gerät laut Schätzungen im Laufe seines Lebens mindestens einmal in eine seelische Krise, in der professionelle Hilfe erforderlich ist. Dabei kann es sich um einmalige und vorübergehende Krisen in belastenden Lebenssituationen handeln, aber auch um schwerere und länger dauernde Veränderungen im normalen Erleben und Handeln mit vielfältigen Folgen im sozialen Bereich.

 

Bei manchen Erkrankungen ist die Einschätzung der Wirklichkeit gestört und die Einsicht in die Notwendigkeit einer fachlich fundierten Behandlung fehlt. Sind die Betroffenen nicht bereit oder in der Lage, eine Praxis oder Beratungsstelle aufzusuchen, können sie in ihrem häuslichen Umfeld besucht und beraten werden.

 

Hier setzt die Tätigkeit des Sozialpsychiatrischen Dienstes ein.

Aktueller Hinweis

 Besuche der Kreisverwaltung Gießen sind nur nach Terminvereinbarungen möglich.

 

Weiterlesen...

Coronavirus
Erreichbarkeiten

Hessenweite Hotline:

Telefon 0800 5554666

(montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr)

 

Gesundheitsamt des Landkreises Gießen:

Telefon 0641 9390-3560

E-Mail hygiene@lkgi.de

(Mo.-Do. 8-16 Uhr,

Fr. 8-14 Uhr,

Sa. 11-15 Uhr)

 

Sie erreichen uns

Landkreis Gießen

Sozialpsychiatrischer Dienst
Bachweg 1

35398 Gießen

 

Constanze Scharlé-Wilker
Tel. 0641 9390-1415

 

sozialpsychiatrischer-dienst
@lkgi.de

Wir sind für Sie da

Montag bis Donnerstag
8 - 16 Uhr

Freitag

8 - 14 Uhr

 

Bis auf Weiteres können nur begrenzt Amtsärztliche Untersuchungen etc. durchgeführt werden.

 

Insbesondere für Untersuchungen zur Prüfungsunfähigkeit gilt:

Wenn Sie an mindestens einem der folgenden Symptome leiden, können wir die Untersuchungen aufgrund interner Hygienevorschriften nicht durchführen.

  • erhöhte Temperatur oder Fieber,
  • Husten,
  • Atemprobleme,
  • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns,
  • Halsschmerzen,
  • Gliederschmerzen,
  • Bauchschmerzen,
  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • oder Durchfall

 

Lebensmittelbelehrungen finden ab dem 22. Juni 2020 eingeschränkt wieder statt.