mehr Kontrast
Zufallsbild aus dem Landkreis Giessen

Corona InternetDas Gesundheitsamt informiert über die aktuelle Situation zum Coronavirus im Landkreis Gießen. Hier finden Sie aktuelle Fallzahlen, Hinweise und Entwicklungen, Tipps zum Schutz vor einer Ansteckung sowie Informationen über die Arbeit der Kreisverwaltung.

 

Die zurzeit relevanten Allgemeinverfügungen des Landkreises Gießen sind die Allgemeinverfügung (15.05.2020) sowie die Allgemeinverfügung (05.06.2020).

 

Coronafälle wohnhaft im Landkreis Gießen im Mai

  

Datum Bestätigte Coronafälle insgesamt seit erstem Fall am 28.02.2020 In stationärer Behandlung Verstorben Genesen
04.06.2020 244* 2 4 223
04.06.2020 245 2 4 223
03.06.2020 245 2 4 223
02.06.2020 245 2 4 222
01.06.2020 245 2 4 221
31.05.2020 245 3 4 219
30.05.2020 245 4 4 219
29.05.2020 245 4 4 219
28.05.2020 244 4 4 219
27.05.2020 244 4 4 219
26.05.2020 244 4 4 219
25.05.2020 239 5 3 217
24.05.2020 239 5 3 216
23.05.2020 239 5 3 210
22.05.2020 239 5 3 209
21.05.2020 239 4 3 209
20.05.2020 238 4 3 209
19.05.2020 237 4 3 208
18.05.2020 237 5 3 207
17.05.2020 237 5 3 206
16.05.2020 237 5 3 206
15.05.2020 236 5 3 204
14.05.2020 236 5 3 203
13.05.2020 235 5 3 199
12.05.2020 234 6 3 197
11.05.2020 234 7 3 186
10.05.2020 234 7 3 183
09.05.2020 234 7 3 183
08.05.2020 230 7 3 183
07.05.2020 228 6 3 178
06.05.2020 227 8 3 176
05.05.2020 226 8 3 172
04.05.2020 225 7 3 171
03.05.2020 225 7 3 173
02.05.2020 225 7 3 170
01.05.2020 225 6 3 169

 * der zuvor in der Statistik geführte Fall 245 entfällt, da es sich nicht um eine COVID-19-Erkrankung handelte. 

 

 
 
Pressemitteilungen des Landkreises Gießen
 
Gemeindeverwaltungen bündeln Hilfsangebote für ältere Menschen


Kreis und Kommunen appellieren an Bürgerinnen und Bürger, nur in dringenden Fällen die Verwaltungen persönlich aufzusuchen und sonst telefonisch oder per Mail Kontakt aufzunehmen.


Alle Städte und Gemeinden im Landkreis werden in ihren Verwaltungen Bedarf und Angebote für Nachbarschaftshilfe sammeln und appellieren an die Solidarität, vor allem alleinstehenden älteren oder gesundheitlich beeinträchtigten Menschen zu helfen. Wer sich im Augenblick nicht selbst versorgen kann, kann sich an seine Gemeindeverwaltung wenden. Das gilt umgekehrt auch für alle, die aktiv ihre Hilfe anbieten möchten.

Der Verwaltungsstab des Landkreises tagt regelmäßig, um das Gesundheitsamt bei der Bewältigung der Aufgaben zu unterstützen und zu begleiten.

 

Coronavirus (SARS-CoV-2)

 

Coronaviren wurden erstmals Mitte der 60er Jahre identifiziert. Sie können sowohl Menschen als auch verschiedene Tiere infizieren, darunter Vögel und Säugetiere. Coronaviren verursachen in Menschen verschiedene Krankheiten, von gewöhnlichen Erkältungen bis hin zu gefährlichen oder sogar potenziell tödlich verlaufenden Krankheiten wie dem Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder dem Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS).


Zwischen der Ansteckung und dem Ausbrechen der Infektionskrankheit liegen zwei bis 14 Tage. Symptome können Fieber, Husten oder Atemnot sein.

 

Zum Schutz vor einer Ansteckung sind grundsätzlich alle Hygienehinweise zu beachten, die auch für den Schutz vor anderen Infektionskrankheiten dienen:

 

  • Häufiges und gründliches Händewaschen (mit Wasser und Seife, für 20-30 Sekunden)
  • Hände aus dem Gesicht fernhalten
  • Händeschütteln vermeiden
  • Richtig husten und niesen: Abstand zu anderen halten (ca. 1 bis 2 Meter), Taschentuch (nur einmal!) benutzen oder in Armbeuge husten/niesen
  • Detaillierte Hinweise gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

 

 

Hinweis für Personen, die Krankheitssymptome aufweisen

 

Das Vorgehen bei der Aufnahme von Patienten, bei denen ein Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehen könnte, ist landesweit einheitlich geregelt.


Zu den zu klärenden Punkten gehören zunächst unter anderem ein Aufenthalt betreffender Personen in den vom Robert Koch-Institut definierten Risikogebieten oder der Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall.

 

Das Gesundheitsamt arbeitet mit den niedergelassenen Ärzten, dem Ärztlichen Bereitschaftsdienst sowie den Krankenhäusern zusammen.

 

Grundsätzlich sollten immer die Hausarztpraxis bzw. außerhalb der Praxiszeiten der Ärztliche Bereitschaftsdienst unter der zentralen Rufnummer 116117 telefonisch erste Ansprechpartner sein.

 

Wer weiß, dass er sich zuvor in einem vom Robert Koch-Institut definierten Risikogebiet aufgehalten hat oder Kontakt zu bestätigten COVID-19 Patienten hatte, sollte dies unbedingt vorab telefonisch mitteilen und niemals unangekündigt eine Praxis oder die Notaufnahme aufsuchen.

 

Aktuelle Informationen und Hinweise

 

Es existiert eine hessenweite Hotline zum Coronavirus unter Telefon 0800 5554666 (montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr).

 

Das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen ist zum Coronavirus montags bis donnerstags zwischen 8 und 16 Uhr, freitags zwischen 8 und 14 Uhr sowie samstags zwischen 11 und 15 Uhr telefonisch zu erreichen unter 0641 9390-3560.

 

Weitere Informationen unter:

 

 

Übersetzungen zur Beschränkung der sozialen Kontakte

 

Button FAQ Fluechtlinge

    

Aktueller Hinweis

Die Kreisverwaltung Gießen öffnet schrittweise für den eingeschränkten Publikumsverkehr.

 

Weiterlesen...

Coronavirus
Erreichbarkeiten

Hessenweite Hotline:

Telefon 0800 5554666

(montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr)

 

Gesundheitsamt des Landkreises Gießen:

Telefon 0641 9390-3560

(Mo.-Do. 8-16 Uhr,

Fr. 8-14 Uhr,

Sa. 11-15 Uhr)

 

 
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Nutzung unserer Internetseite so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.