Drucken

Eine Urne mit der Aufschrift: "Wahlen".Aktuelle Informationen zur Bundestagswahl und zur Landratswahl am 26. September 2021


Bundestagswahl

 

Am Wahlsonntag, 26. September 2021, entscheiden die Wählerinnen und Wähler, wer sie im Bundestag vertritt.


Der Wahlkreis 173 besteht aus den Städten und Gemeinden des Landkreises Gießen (ohne die Gemeinden Biebertal und Wettenberg), sowie einem Teil des Vogelsbergkreises (Alsfeld, Antrifftal, Feldatal, Gemünden, Homberg/Ohm, Kirtorf, Mücke und Romrod).


Die Wählerinnen und Wähler stimmen auf dem Stimmzettel mit ihrer „Erststimme“ über den entsprechenden Direktkandidaten für den Wahlkreis ab. Mit der „Zweitstimme“ votieren sie für die Landesliste. In diesem Erklär Video wird das Wahlsystem genauer erklärt.


Über die Zulassung der Kreiswahlvorschläge (Erststimme) hat der Kreiswahlausschuss in öffentlicher Sitzung am 30. Juli 2021 beschlossen. Die zugelassenen Kreiswahlvorschläge wurden in der öffentlichen Bekanntmachung bekannt gegeben.


Ein Muster des Stimmzettels finden Sie hier.


Weitere Informationen zu der Bundestagswahl erhalten Sie auf den Internetseiten des Bundes- und Landeswahlleiters.

 
Landratswahl

 

Ebenfalls am Sonntag, 26. September 2021, stimmen die Wählerinnen und Wähler des Landkreises Gießen über die zukünftige Landrätin oder den zukünftigen Landrat ab. Hierzu werden insgesamt drei Kandidatinnen und Kandidaten antreten. Die Zulassung der Wahlvorschläge erfolgte ebenfalls durch den Kreiswahlausschuss am 30. Juli 2021. Die zugelassenen Wahlvorschläge wurden öffentlich bekanntgemacht.


Sollte bei der Wahl am 26. September 2021 noch keine Kandidatin bzw. kein Kandidat mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten haben, wird es am 24. Oktober 2021 zu einer Stichwahl kommen.


Ein Muster des Stimmzettels für den 26. September 2021 finden Sie hier.


Möglichkeit zur Briefwahl

 

Für Wählerinnen und Wähler, die am 26. September 2021 ihre Stimme nicht in einem Wahllokal abgegeben können oder wollen, besteht die Möglichkeit einer Briefwahl. Diese muss über die jeweilige Stadt-/Gemeindeverwaltung erfolgen. Eine Übersicht zur Onlinebeantragung der Briefwahl bei den Städten und Gemeinden finden Sie hier.


Nach der Beantragung werden die entsprechenden Wahlunterlagen mit ausführlichen Merkblättern per Post nach Hause geschickt. Durch die zeitgleich stattfindenden Bundestags-, Landrats- und ggf. (Ober-)Bürgermeisterwahlen in manchen Städten bzw. Gemeinden, kann die Anzahl an zugesandten Unterlagen recht umfangreich sein.