Drucken

Der Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderungen des Landkreises Gießen hat sich kürzlich zur konstituierenden Sitzung für die Wahlperiode 2016-2021 getroffen. Dabei bestätigten seine Mitglieder den bisherigen Vorsitzenden Sven Germann einstimmig in seinem Amt. Er vertritt den Personenkreis von Menschen mit Sinnesbehinderung. Als seine Stellvertreterinnen wurden Ingrid Palm-Hollnagel, Fraktion Gießener Linke, und Andrea Kreuder, Vertreterin der Angehörigengruppe von Menschen mit geistiger Behinderung, gewählt.

 

Landrätin Anita Schneider gratulierte zur Wahl und sagte: „Ich freue mich auf die weitere konstruktive Zusammenarbeit und viele wertvolle Impulse, um die Inklusion im Landkreis weiter voranzubringen.“

 

Was bis 2021 auf dem ‚Fahrplan‘ stehen wird, darum ging es im weiteren Sitzungsverlauf. Ein Thema wird barrierearmes bzw. barrierefreies Wohnen sein und die Frage, wo Bedarf an barrierefreien Wohnungen besteht. Landrätin Schneider berichtete in diesem Zusammenhang von dem Wohnraumversorgungskonzept des Landkreises Gießen, das bei der nächsten Sitzung des Beirats ausführlich vorgestellt werden soll.

 

Eine weitere Anregung war, sich mit der Barrierefreiheit von Internetseiten zu befassen. Dabei geht es zum einen um den oft zu komplizierten Aufbau der Seiten, zum anderen aber auch um das Thema „Einfach Sprache“, zu dem der Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderung gerade mit dem Landkreis Gießen zusammenarbeitet.

 

Weitere Wunschthemen: der Öffentliche Personennahverkehr und Elektromobilität. Eine Prioritätenliste für die weitere Arbeit wird der Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderung in seiner nächsten öffentlichen Sitzung am 20. März erstellen.