Drucken

 

Die ärztliche Versorgung sicherstellen

 

Nach zweijähriger intensiver Vorarbeit ist damit der erste Schritt getan, um die ärztliche Versorgung im mittleren Lumdatal für die nächsten ein bis zwei Jahrzehnte sicherzustellen. Für das MEDZENTRUM Lumdatal, das am Ortsrand von Allendorf in Richtung Treis in der Gemarkung „Futterwiese“ entsteht, gibt es bereits vertragliche Vereinbarungen zur Ansiedlung von drei Hausarztpraxen mit insgesamt fünf Ärzten sowie einer Zahnarztpraxis. Außerdem werden eine Apotheke, eine Praxis für Physiotherapie und ein mobiler Pflegedienst in den modernen dreistöckigen Komplex einziehen. Weitere Flächen sind bereits vermietet. Die Mieter werden in den nächsten Monaten bekannt gegeben. Ausreichend Parkplätze sowie eine optimierte Busanbindung sorgen künftig dafür, dass das MEDZENTRUM auch für Patienten aus Treis gut erreichbar ist.

 

Die Initiative für das interkommunale Gemeinschaftsprojekt war von Kreis-Gesundheitsdezernent Oßwald zusammen mit den Bürgermeistern von Rabenau und Allendorf, Kurt Hillgärtner und Anette Bergen-Krause, gestartet worden. Ausgangspunkt war eine gemeinsam von den Kommunen und dem Kreis finanzierte Versorgungsstrukturanalyse. Deren Ergebnis war, dass vor allem die hausärztliche Versorgung im oberen Lumdatal ab 2020 gefährdet und ab 2025 akut gefährdet gewesen wäre. Der Grund: Zahlreiche dort praktizierende Mediziner sind bereits dem Ruhestand nahe und Nachfolger fehlten bislang.

 

Das MEDZENTRUM ist attraktiv für junge Mediziner

 

„Junge Mediziner sind heute nur noch bereit, im ländlichen Raum zu praktizieren, wenn die Strukturen stimmen. Dazu gehört eine moderne Praxis ebenso wie kooperatives Arbeiten im Austausch mit Kollegen. Wichtig ist vielen die Möglichkeit, sowohl als Arzt in eigener freier Praxis, als auch als Angestellter praktizieren zu können – und zwar mit einer Option auf Teilzeitmodelle und geregelte Vertretungsdienste abends und am Wochenende. All das ist im MEDZENTRUM umsetzbar“, so Alexander Bechtler. Und genau deshalb sei es gelungen, nicht nur bestehende Akteure für das MEDZENTRUM Lumdatal zu gewinnen, sondern auch neue Mediziner als Nachfolger zu akquirieren.