Drucken

Die Jugendämter der Stadt und des Landkreises Gießen suchen geeignete Familien, Paare und Alleinstehende für Kinder und Jugendliche, die für einen längeren Zeitraum, manchmal auch auf Dauer, nicht bei ihren Eltern leben können. Welche Voraussetzungen so genannte Pflegeeltern für diese verantwortungsvolle Aufgabe mitbringen sollten, erfahren Interessierte bei einer Informationsveranstaltung am Donnerstag, 10. März, um 20 Uhr in den Räumlichkeiten der Volkshochschule Gießen, Fröbelstraße 65.


Fachkräfte der Pflegekinderdienste beider Jugendämter erklären, wie Pflegepersonen sich auf das Pflegeverhältnis vorbereiten können, wie sie unterstützt werden, welche Erfahrungen die Kinder und Jugendlichen mitbringen und aus welchen Situationen und Lebenszusammenhängen sie stammen. Paare, aber auch Einzelpersonen, die in der Stadt oder im Landkreis Gießen wohnen, sind herzlich zu dem Informationsabend eingeladen. Anmeldungen zu der kostenlosen Veranstaltung sind an die Volkshochschule der Stadt Gießen aus organisatorischen Gründen erwünscht: Telefon 0641 306-1472, E-Mail: vhs-anmeldungen@giessen.de.


Landrätin Anita Schneider, Sozial- und Familiendezernentin im Landkreis Gießen, wünscht sich, dass mehr über die Möglichkeit, ein Pflegeverhältnis einzugehen, nachgedacht wird: „Ein Pflegekind in der eigenen Familie aufzunehmen, hilft nicht nur dem Kind oder den Kindern, sondern ist meist auch eine Bereicherung für das eigene Leben. Als Pflegeeltern kommen längst nicht nur junge Paare in Frage, sondern auch Einzelpersonen oder Eltern, deren Kinder bereits aus dem Haus sind und die nochmal eine soziale und verantwortungsvolle Aufgabe suchen.“ Die Möglichkeiten, Pflegestelle zu werden, sind vielfältig.


Bei allen Angelegenheiten rund um Pflegestellen ist Liane Becker Ansprechpartnerin für den Landkreis Gießen, Telefon 0641 9390-9204, E-Mail: liane.becker@lkgi.de. Für die Stadt Gießen ist Petra Sommer Ansprechpartnerin, Telefon: 0641 306-2370, E-Mail: Petra.Sommer@giessen.de