Drucken

GruppenfotoDie letzte Sitzung des Kreis-Seniorenbeirats in der aktuellen Legislaturperiode war gekennzeichnet von Verabschiedungen, Glückwünschen und Dankesworten. Im Café des Dorf- und Kulturladens in Lich-Eberstadt leitete Klaus Döring ausgelassen und gut gelaunt die Sitzung, zu der er auch Landrätin Anita Schneider willkommen heißen konnte.


Als Sozial-Dezernentin im Landkreis Gießen erinnerte sie unter anderem an Aufgaben und die Anfänge des Seniorenbeirats. „Im Jahr 2011 haben wir beschlossen, aus der bestehenden Seniorenkommission einen echten ‚Beirat‘ zu machen, der öffentlich tagt, und diesen mit entsprechenden Kompetenzen ausgestattet. Der Kreisseniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Mitbürger und gibt den Kreisgremien fachliche Empfehlungen im Bereich der Seniorenarbeit. Sie haben sich ein gutes Netzwerk aufgebaut und leisten hervorragende Lobbyarbeit“, bescheinigte die Landrätin.


Dass der Seniorenbeirat des Landkreises auch in der Landesseniorenvertretung Hessen aufgenommen wurde, sei ein Indiz für die gute und ertragreiche Arbeit. Karl-Martin Sames hatte sich für die Vertretung auf Landesebene stark gemacht und war schließlich erfolgreich. Unter der Federführung des Beirats ist unter anderem ein umfangreicher Seniorenwegweiser für den Landkreis Gießen entstanden. „Ich bedanke mich für diese Arbeit und sage dem Vorstand unter Leitung von Klaus Döring herzlichen Dank“, sagte Anita Schneider und überreichte Blumen.


Neben Klaus Döring zählen die Stellvertreterinnen Inge Bietz und Christel Vogel zum Vorstand. Zusammen mit der Altenhilfeplanerin beim Landkreis Gießen, Ruth Hoffmann, bilden sie das „Dreigestirn der Damen“, wie Klaus Döring sie freundschaftlich nannte und lobte: „Sie waren immer hilfreich. Ich habe mich inmitten der Damen stets wohl gefühlt. Seitens der Kreisverwaltung waren alle bemüht, uns zu unterstützen.“ Als Mitglieder der ersten Stunde wurden zudem Inge Leinweber und Karl-Martin Sames mit Lob bedacht.


Neben der feierlichen Verabschiedung und dem Blick zurück standen inhaltliche Themen auf der Tagesordnung. So berichtete Ulrike Fey vom Dorf- und Kulturladen Eberstadt, der durch eine bürgerschaftliche Initiative entstanden ist und heute viele Gäste vor allem ins angeschlossene Café lockt. Als Gastredner war Anwalt und Notar Alexander Helduser eingeladen, er referierte über Erbrecht und gab Tipps für die eigene Familie.