Drucken

Mehrere Personen am Tisch. Sie unterzeichnen einen Vertrag.Mit neuen Beratungsangeboten möchten Stadt und Landkreis Gießen ab diesem Jahr Hauseigentümer bei der energetischen Sanierung insbesondere von Wohngebäuden unterstützen. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichneten Landrätin Anita Schneider und Stadträtin Astrid Eibelshäuser.


Möglich wird dieses Angebot durch die Gründung des Energieberatungsnetzwerkes Landkreis Gießen. Hier haben sich unabhängige Energieberaterinnen und -berater aus dem Gießener Kreisgebiet zu gemeinsamen Standards in der Beratungsqualität sowie zur Zusammenarbeit in der Energieberatung verpflichtet.


Derzeit fühlen sich viele Hauseigentümer bei der Planung von Sanierungsmaßnahmen zur Senkung der Heizkosten verunsichert. Wer liefert tatsächlich eine unabhängige Beratung und verkauft nicht unter dem Deckmantel einer Energieberatung seine Bauleistungen? Bereits ab einem Kostenbeitrag von 7,50 Euro können Hauseigentümer eine unabhängige Erstberatung über die Verbraucherzentrale erhalten.


„Das Energieberatungsnetzwerk Landkreis Gießen soll die unabhängige Beratung sicherstellen und helfen, die persönliche Frage zu klären: Wie kann ich mein Gebäude sinnvoll und in kleinen Schritten sanieren?“, fasst Landrätin Anita Schneider das Ziel des Netzwerkes zusammen. Ergänzend dazu hebt Stadträtin Astrid Eibelshäuser die sinnvolle energetische Sanierung hervor. Diese senkt massiv die Energiekosten und leistet gleichzeitig einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz.


Hervorgegangen ist das Energieberatungsnetzwerks aus der vor 15 Jahren gegründeten Initiative „Gießener Gebäudepass“ die unter anderem Beratungen zur energetischen Sanierung und zur Verbesserung des Wohnklimas anbietet. Eine Liste der im Netzwerk organisierten Energieberaterinnen und -berater sowie eine Übersicht über die wichtigsten Fördermittelquellen zur Beratung und zur Sanierung stehen im Internet unter www.landkreis-giessen.de  zur Verfügung.