mehr Kontrast
Zufallsbild aus dem Landkreis Giessen

Öffentliche Ausschreibung VOB/A

HAD-Referenz-Nr.: 28/897
Vergabenummer/Aktenzeichen: 96-41-500-19
a)   Auftraggeber (Vergabestelle):
Offizielle Bezeichnung:Landkreis Gießen - Der Kreisausschuss -
Straße:Riversplatz 1-9
Stadt/Ort:35394 Gießen
Land:Deutschland (DE)
Zu Hdn. von :Frau Daniela Stevanovic
Telefon:+49 64193901747
Fax:+49 64193901766
E-Mail:vergabe@lkgi.de
digitale Adresse(URL): http://www.lkgi.de
b)   Art der Vergabe: Öffentliche Ausschreibung VOB/A
c)   Auftragsvergabe auf elektronischem Weg und Verfahren der Ver- und Entschlüsselung:
(x) Vergabeunterlagen werden nur elektronisch zur Verfügung gestellt
( ) Vergabeunterlagen werden auch elektronisch zur Verfügung gestellt
(x) Es werden elektronische Angebote akzeptiert
- ohne elektronische Signatur (Textform)
- mit fortgeschrittener elektronischer Signatur
- mit qualifizierter elektronischer Signatur
( ) kein elektronisches Vergabeverfahren
d)   Art des Auftrags: Ausführung von Bauleistungen
e)   Ausführungsort: Willy-Brandt-Schule Carl-Franz-Str. 14 35392 Gießen
f)   Art und Umfang der Leistung: Der Landkreis Gießen beabsichtigt das Hauptgebäude der Kreisberufsschule "Willy-Brandt-Schule" in der Carl-Franz-Straße 14 in 35392 Gießen zu sanieren.
Das Grundstück befindet sich in Hanglage und erstreckt sich bis zur nächsten Parallelstraße, der Brahmsstraße. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich südwestlich die Martin-Buber-Schule so-wie nördlich und östlich freistehende Wohnhäuser.
Der Schulkomplex der Kreisberufsschule "Willy-Brandt-Schule" besteht insgesamt aus 3 einzelnen Gebäuden, von denen 2 auf dem Grundstück liegen; das Hauptgebäude südöstlich an der Carl-Franz-Straße und die Sporthalle nordwestlich zur Brahmsstraße.
Das Nebengebäude H14 liegt ebenfalls an der Carl-Franz-Straße, jedoch auf der gegenüberliegenden Straßenseite.
Direkt neben dem Schulgelände der Willy-Brandt-Schule befindet sich das Gelände der Martin-Buber-Schule. Die beiden Schulen sind in Funktionen und Anlagen miteinander verknüpft.
Die Schule wird im laufenden Betrieb in Teilabschnitten saniert.

Folgende elektrotechnischen Installationsarbeiten sind für die Sanierung der Willy-Brandt-Schule vorgesehen:
Gefahrenmeldeanlage:
In einer Vorab-Maßnahme, sowie baubegleitend zu der Komplettsanierung wird die Brandmeldeanlage komplett erneuert und sukzessive erweitert.
In der Vorab-Maßnahme wird im Nebenraum zur bestehenden Brandmeldeanlage eine neue Anlage aufgebaut und die bestehenden Melder auf diese umgelegt.
In weiteren Maßnahmen wird die komplette Schule in mehreren Teilabschnitten (voraussichtlich 7) saniert und mit flächendeckenden Rauchmeldern ausgestattet. Diese sind sukzessive auf die Anlage aufzuschalten.
Im letzten Schritt wird die komplette Anlage final wieder in den ursprünglichen, neu sanierten Raum verbracht.
Aktuell erfolgt die Alarmierung im Brandfall über eine ELA-Anlage, nach der Sanierung soll die Alar-mierung mittels Sounder über die BMA erfolgen.
Während der Sanierungsmaßnahme muss die ELA weiterhin von der BMA angesteuert werden und wird sukzessive gemäß den sanierungsabschnitten rückgebaut.
Die Schule befindet sich während der gesamten Maßnahmen weiterhin in Betrieb. Die Brandmeldean-lage muss während der gesamten Sanierungsmaßnahme während des Schulbetriebs in Betrieb blei-ben. Abschaltungen der Anlage müssen mit der Bauleitung frühzeitig angekündigt und abgesprochen werden. Die sanierten Bereiche werden in mehreren Teilabschnitten in Betrieb genommen und an den Nutzer übergeben.
Teil der Sanierung ist auch die Trennung der Übertragung an die Feuerwehr zwischen den beiden Schulen. Dazu soll ein separater Hauptmelder in der Martin-Buber-Schule installiert werden. Die Willy-Brandt-Schule erhält ein Feuerwehr-Informations- und Bedienteil sowie ein Feuerwehrschlüsseldepot.
Die Vernetzung der beiden Anlagen soll weiterhin bestehen bleiben, so dass ein Feueralarm der je-weils anderen Schule angezeigt wird.
Die Wartung der Anlage muss Herstellerneutral durch Fachfirmen gewährleistet sein.
Dieses LV umfasst die komplette Maßnahme des Austauschs der bestehenden Anlage, sowie die sukzessive Erweiterung analog zu den sanierten Abschnitten.
     
g)    
h)   Unterteilung in Lose: Nein
i)   Ausführungsfrist:
Es wird auf die Besonderen Vertragsbedingungen verwiesen.
Beginn : 28.04.2020
Ende : 04.03.2024
j)   Nebenangebote: Nebenangebote sind nicht zugelassen
k)    
l)    
n)   Frist für den Eingang der Angebote: 06.02.2020 12:00 Uhr
o)   Ort der Angebotsabgabe:
siehe unter a)
p)   Das Angebot ist abzufassen in: de
q)   Angebotseröffnung: 06.02.2020 12:00 Uhr
    Ort: Riversplatz 1-9, 35394 Gießen, Gebäude E, Raum 306
    Bei der Öffnung des Angebots dürfen anwesend sein: Bieter und bevollmächtigte Personen
r)    
s)    
t)   gegebenenfalls Rechtsform, die die Bietergemeinschaft nach der Auftragsvergabe haben muss:
Eine besondere Rechtsform wird nicht vorgegeben. Es ist jedoch im Falle einer Bietergemeinschaft mit dem Angebot zu erklären, dass die Mitglieder der Bietergemeinschaft im Falle der Auftragserteilung die Leistungen als Arbeitsgemeinschaft gesamtschuldnerisch ausführen. Ebenso ist ein bevollmächtigter Vertreter für die Bietergemeinschaft zu benennen.
u)   Eignungsnachweise: Bedingung an die Auftragsausführung:
Vorzulegende Nachweise:
Verpflichtungserklärung nach HVTG; Mit dem Angebot; Mittels Eigenerklärung
Anlage Referenzen VOB; Mit dem Angebot; Mittels Eigenerklärung
Nachweis über die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer:
Eigenerklärung auf vorgegebenem Formular. Die Nachforderung weiterer Unterlagen im Rahmen der Prüfung des Angebots bleibt vorbehalten.

Vorzulegende Nachweise:
Eigenerklärung zur Eignung und Zuverlässigkeit; Mit dem Angebot; Mittels Eigenerklärung
Nachweis über die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Eigenerklärung auf vorgegebenem Formular. Die Nachforderung weiterer Unterlagen im Rahmen der Prüfung des Angebots bleibt vorbehalten.
Nachweis über die technische Leistungsfähigkeit:
Es sind Referenzen über die Ausführung von drei vergleichbaren Aufträgen aus den letzten drei Geschäftsjahren anzugeben. Hierfür stellen die Vergabeunterlagen ein Formular bereit. Zusätzliche Bescheinigungen des/der genannten Auftraggeber sind erwünscht.
v)    
w)   Nachprüfstelle:
Regierungspräsidium Gießen Landgraf-Philipp-Platz 1-7 35390 Gießen
x)   Weitere Anforderungen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz:
y)   Zuschlagskriterien
Preis
z)   Sonstige Angaben:
Die von Ihnen erbetenen, personenbezogenen Angaben werden im Rahmen des Vergabeverfahrens verarbeitet und gespeichert. Ihre Angaben sind Voraussetzung für die Teilnahme am Verfahren und Berücksichtigung Ihres Angebotes.
Das Verfahren wird im wesentlichen über die vom Landkreis Gießen genutzte elektronische Vergabeplattform Deutsches Vergabeportal (DTVP), URL http://www.dtvp.de, abgewickelt. Es ist daher für alle interessierten Bieter unabdingbar, dass im Projektraum eingestellte Informationen regelmäßig eingesehen werden.
Um automatische Nachrichten des Systems zu empfangen, z.B. bei Änderung der Vergabeunterlagen oder beantworteten Bieterfragen, müssen sich Bieter auf der Plattform registriert und für das Verfahren freigeschaltet haben (empfohlen). Das gleiche gilt für die Nutzung der elektronischen Angebotsabgabe. Im übrigen ist eine Registrierung auf DTVP jedoch weder erforderlich noch Voraussetzung für eine Teilnahme am Verfahren.
Bekanntmachungs-ID: CXS0YY5YDV3

nachr. HAD-Ref. : 28/897
nachr. V-Nr/AKZ : 96-41-500-19
Tag der Veröffentlichung in der HAD: 08.01.2020

Sie erreichen uns

Landkreis Gießen
Der Kreisausschuss
Riversplatz 1-9
35394 Gießen
Tel. 0641 9390 0
Fax 0641 33448

 

E-Mail: Info@lkgi.de

Servicetelefon

Dienstag und Donnerstag
10 - 12 Uhr

 

Für ein persönliches Gespräch vereinbaren Sie bitte einen Termin.

 
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Nutzung unserer Internetseite so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.